Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Wie möchte ich wohnen?

Veröffentlicht am 17.05.2016

Platzhalter-Bild

10 Fragen, die man sich stellen sollte, bevor man sich für eine Wohnung entscheidet.

 Die erste grundsätzliche Überlegung bezieht sich auf die Lage und das Umfeld der Wohnung:

  1. Ist für mich die Einbindung in ein soziales Umfeld, bei dem ich alle notwendigen Einrichtungen zu Fuß auf kurzem Wege erreiche, wichtig oder bevorzuge ich ein Wohnen im Grünen mit intensivem Kontakt zur Natur und einem schönen Ausblick?
  2. Wie sieht es mit der Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen aus - liebe ich die Morgensonne oder sitze ich am Abend lieber auf einer sonnigen Freifläche?
  3. Wie will ich meine Wohnung erreichen? Ist für mich der Sicherheitsaspekt vordergründig und es spielt keine Rolle wenn ich durch mehrere Türen und eher dunkle Gänge muss, oder ist es mir lieber, offene freie Zugänge mit natürlichem Licht zu nutzen?
  4. Soll meine Wohnung offen und transparent gestaltet werden, oder liebe ich eher geschlossene Räume, in die ich mich gegebenenfalls zurückziehen kann?

Zur Planung der inneren Organisation der Wohnung und der Beziehung zum Außenraum:

  1. Möchte ich beim Eintreten zuerst einen kleinen abgeschlossenen Vorraum betreten oder sofort einen Überblick über die ganze Wohnung haben?
  2. Verlangt meine Lebensweise nach mehreren abgeschlossenen Räumen oder bevorzuge ich großzügige Raumlösungen, bei denen zum Beispiel der Wohn-Essplatz und die Küche in einem Raum verbunden sind?
  3. Wünsche ich mir große Fensterflächen, die eine intensive Verbindung von Innen- und Außenraum ermöglichen? Oder möchte ich mich eher gegen den Einblick von außen schützen?

 Sanitär – Elektroinstallation – Technik:

  1.  Zum Sanitärbereich sollte man überlegen, ob die Körperpflege eine rein funktionelle Angelegenheit ist oder ob dieser Bereich in Richtung Wellness gestaltet werden soll und Körperpflege mit Genuss und Freude verbunden wird.
  2. Auch die Elektroinstallationen, bei denen es früher nur um die Anzahl der Steckdosen und Lichtdurchlässe gegangen sind, können heute viele Möglichkeiten bieten, die für das Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden eine Bedeutung haben: Schon in der Planung sollte man überlegen, ob eine konventionelle Installation ausreicht, oder ob man sich zusätzliche Steuerung und Überwachungsmöglichkeiten wünscht, die auch die EDV, das Fernsehen und andere Kommunikationsmöglichkeiten mit einbeziehen können.
  3. Im technischen Bereich ist hier auch die Möglichkeit einer künstlichen Wohnraum Be- und Entlüftung anzuführen: Möchte ich selbst durch das Öffnen von Fenstern und Türen die Luftqualität in der Wohnung bestimmen oder möchte ich dies einer technischen Einrichtung überlassen und die Fenster und Türen geschlossen halten?

Wenn es gelingt, auf all diese Fragen Antworten für sich zu finden und diese schon beim Kauf und bei der Planung der Wohnung zu berücksichtigen, steht einem angenehmen Wohngefühl in den eigenen vier Wänden nichts mehr im Wege.

Dipl. Ing. Knut Drugowitsch

« zurück zur Übersicht