Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Schwammstadt: eine innovative Lösung für veränderte Klimabedingungen

Veröffentlicht am 27.04.2020

Photo by Roman Synkevych on Unsplash

Durchfeuchtete Böden oder Oberflächengewässer wie Tümpel und Bäche sind für Immobilienprojekte ungünstig, denn ein trockener Grund und Boden ist Voraussetzung für eine gelungene, langlebige Immobilie. Daher wird das Oberflächenwasser meist rasch in einen Kanal oder Vorfluter von den Außenanlagen abgeleitet.

Veränderte Klimabedingungen

In den letzten Jahren hat allerdings ein Umdenken begonnen. Einerseits gibt es jetzt oft lange Trockenperioden: selbst im April regnet es vergleichsweise wenig, wir genießen herrliche Sonnentage, aber das Regenwasser fehlt uns doch. Andererseits folgen dann darauf oft starke Regenfälle, die zu Überschwemmungen führen können.

Die Innovation: "Schwammstadt"

Unter dem Begriff "Schwammstadt" hat sich in letzter Zeit ein System entwickelt, mit dieser relativ neuen Klimasituation umzugehen: statt einer Ableitung des Niederschlagswasser wird es auf den Grundstücken gespeichert und damit nutzbar gemacht. Entweder kann dies über oberflächliche Ableitung in Speicherbecken („Teiche“) erfolgen, oder über unterirdische Speichermaterialien (wie zum Beispiel Schotter), die das Wasser unter Rasenflächen oder Bäumen speichern und so die Austrocknung der Grünanlagen verhindern. Gleichzeitig werden so auch Überflutungen bei Starkregenereignissen abgeschwächt oder verhindert.

Das Prinzip ist nicht nur für Immobilienprojekte spannend, sondern vor allem auch für große Städte, in denen Bäume aufgrund der langen Trockenperioden oft verkümmern und der Regen aber aufgrund der großflächigen Versiegelung des Bodens nicht gut gespeichert werden kann.

Auch bei uns bald in Verwendung

Auch wir möchten dieses System bei unseren Projekten umsetzen, da wir meist sehr großzügige Grünflächen planen, die viel Wasser brauchen und es zukünftig wohl immer längere Trockenperioden geben wird. Bei unserem aktuellen Projekt „Hygge – gutes Leben“ in Wels sind entsprechende Maßnahmen schon geplant, mehr Details dazu gibt es bald.

« zurück zur Übersicht