Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Der Generationen-Campus in Vorchdorf wird in Holzbauweise errichtet. Welche Vorteile hat das?

Veröffentlicht am 13.03.2018

Generationen-Campus Vorchdorf

Im Mai beginnt der Bau des Generationen-Campus in Vorchdorf, der in Holzbauweise errichtet wird. Die zahlreichen Vormerkungen und Verkaufsabschlüsse der einzelnen Wohnungen zeugen von einer hohen Akzeptanz in Bezug auf Bauqualität, Architektur und Konzeption.

In Gesprächen mit Interessenten zeigt es sich jedoch immer wieder, dass gewisse Vorbehalte gegen die Holzbauweise vorhanden sind.

Dabei bietet die Ausführung von Wohnbauten aus Holz zahlreiche Vorteile gegenüber den in Oberösterreich stark verankerten Massivbau-Varianten:

  • Der Holzbau wird in Werken in geregelten Abläufen und unter Ausschaltung des Witterungsrisikos trocken hergestellt, die Wandkonstruktionen werden mit eingebauten Fenstern und anderen Bauteilen als große Elemente angeliefert und montiert. Die Montagearbeiten auf der Baustelle sind daher sehr kurz – damit wird das Witterungsrisiko reduziert bzw. ausgeschaltet.
  • Im Massivbau hingegen werden in Ziegelwänden, Betondecken und bei Verputzarbeiten tausende Liter Wasser in den Rohbau eingebracht. Bei den kurzen Bauzeiten ist eine ordentliche Austrocknung nicht gewährleistet, und die Folgen sind weitreichend bekannt: im ersten Jahr der Nutzung kommt es sehr häufig – bei nicht ausreichender Lüftung – zu Schimmelbildung an den Außenwänden.
  • Durch die gute Dämmung erreicht man im Holzbau zumeist höhere Wärmedämmeigenschaften. Dies führt zur Einsparung von Betriebskosten und zu einem vom Bewohner als angenehm empfundenen Wohnklima. Diffusionsoffene Wände und hinterlüftete Fassaden bilden eine feuchteregulierende Bauweise, die sich positiv auf die Gesundheit der Bewohner auswirkt.
  • Die Technologie des Holzbaus ist in unserem Raum sehr weit entwickelt: in Oberösterreich gibt es in diesem Bereich starke Partner, die Baumaterialien kommen aus der Region und Holz ist bei der Verwendung als Baumaterial CO2-neutral. Damit liefert der Holzbau einen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung in Verbindung mit einer geringen Umweltbelastung.

Neben diesen ökologischen Vorteilen bei der Errichtung bietet Holz auch den Aspekt der Verantwortung für die nächste Generation – Holzbauten sind voll recycelbar.

Mehr Informationen zum Projekt Generationen-Campus Vorchdorf gibt es hier.

« zurück zur Übersicht