Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Was braucht man zum Wohnen?

Veröffentlicht am 02.02.2016

Platzhalter-Bild

 Jahrtausende lang wohnten die Menschen in ganz einfachen Behausungen. Das war natürlich nicht immer komfortabel und gesund. Die Gebäude, die in den letzten Jahrhunderten gebaut wurden, sind bis heute bewohnbar. Wenn technische Adaptionen (Heizung, sanitäre Anlagen ...)  vorgenommen werden, sind diese Wohnungen sehr beliebt und nachgefragt. In den vergangenen hundert Jahren hat sich der technische Fortschritt rasant entwickelt, die technische Ausstattung wurde komplexer und teurer.

Es stellt sich die Frage, was in einem Wohnhaus nun wichtiger ist: die Technik, oder der Mensch, der darin wohnt?

 Was braucht man, damit sich die Bewohner und auch die Besucher zuhause wohl fühlen? Der Zuschnitt der Räume sollte klar und übersichtlich und in den Raumgrößen gut aufeinander abgestimmt sein. Die Räume sollten, je nach Nutzung, nach den passenden Himmelsrichtungen orientiert sein. Die Bausubstanz sollte aus hochwertigen, ökologisch möglichst unbedenklichen natürlichen und langlebigen Baustoffen bestehen. Die Schadstoff- und Staubbelastung der Raumluft sollte möglichst gering sein. Die Wände sind diffusionsoffen, die feuchte Raumluft kann über die Wandflächen entweichen, teure und komplizierte Lüftungsanlagen sind nicht erforderlich.

 Die Anforderungen der Gesetze und technischen Normen, sowie die des Energieausweises, sind teilweise stark überzogen. Es sollte nur soviel Technik wie unbedingt erforderlich eingesetzt werden. Technik, die zum Wohlbefinden beiträgt. Zu viel Technik ist nicht nachhaltig, sie bedarf eines höheren Wartungsaufwandes und verursacht daher höhere Betriebskosten. Passivhäuser mit ihrer zwangsweisen Be- und Entlüftung leisten keinen positiven Beitrag zum Wohnen. Smart Technologien und Datenverarbeitung in der Steuerung der Beleuchtung und der sonstigen elektrischen Ausstattung sind etwas für Technikverliebte - seitenlange Anleitungen, wie man das Licht einschalten kann, stellen für normale Bewohner eher eine Belastung dar. 

 Wenn diese einfachen und logischen Grundsätze beim Bau eines Hauses oder beim Kauf einer Wohnung eingehalten werden, steht dem Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden nichts mehr im Wege.

Dipl. Ing. Knut Drugowitsch

« zurück zur Übersicht