Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Es wird alles dichter!

Veröffentlicht am 21.04.2016

Platzhalter-Bild

Die Bautechnik entwickelt sich unaufhörlich weiter, und das auch ohne Rücksicht auf die wahren Grundbedürfnisse der Menschen. Die Häuser werden dichter, es wird immer mehr wartungsintensive Technik eingebaut. Die Ausbaumaterialien enthalten immer mehr Chemie und die Raumluft ist oft stärker belastet als die Außenluft, die Haustechnik eröffnet immer mehr Möglichkeiten und wird dadurch immer komplizierter in der Bedienung, eigentlich nichts für normale Hausbewohner sondern nur für EDV-Freaks.

Was sind eigentlich die Grundbedürfnisse der Bewohner von Häusern und Wohnungen:

  • ein gesundes Wohnklima
  • einfache Bedienbarkeit der Haustechnik, nur so viel Technik wie unbedingt notwendig
  • keine Notwendigkeit für aufwendige Wartungsarbeiten
  • geringe Energie-Heiz-und Wartungskosten
  • langlebige und pflegeleichte Baumaterialien
  • und das Ganze zu angemessenen und leistbaren Kosten

Man würde glauben, dass dies eigentlich leicht erreichbare Ziele sind. Durch die Vielzahl der Gesetze, Normen und sonstigen Vorschriften die durch ein starkes Lobbying der Industrie und anderer Interessengruppen entstehen, ist es dann doch wieder nicht so einfach und oft auch gar nicht möglich, wenn man sich nicht über einzelne Vorschriften und Normen hinwegsetzt.

Dipl. Ing. Knut Drugowitsch

« zurück zur Übersicht